Das Weblog der MOApp Programm Manufaktur.
Tiraden, Kommentare, Fünde und Tipps von Michael & Ollerum.

Auch ein Halbmond geht nicht im Vakuum unter

LogEngine Image

Die Menschheit lernt nicht dazu. Nicht ein Stück.

Was momentan in der Welt und just in diesem Augenblick in der Türkei vor sich geht, passiert ja nicht ohne Grund und die vermeintlich Bösen und Schuldigen sind oft nicht die, auf die sofort gezeigt wird.

Nichts passiert in einem Vakuum; nicht einmal Macht und deren Auslöserin, die Ohnmacht.

Menschen sind wie kleine Hunde. Und Politiker sind auch nur Menschen. Und manche Menschen sind halt kleine Arschlochkinder.

Und bei Arschlochkindern ist ja auch nicht das Kind das Problem. Es sind die Menschen drumherum.

Wer kleine Kinder und kleine Hunde auf den Teppich pinkeln lässt und dann dieses Verhalten begünstigt, in dem er nicht reagiert oder es gar noch fördert, der muss sich nicht wundern, wenn dann auch noch auf den Teppich geschissen wird.

Man hält eben nicht auch noch den anderen Teppich hin.

Mit der Zeitung zu drohen und sie bei Bedarf sogar einzusetzen ist keine schlechte Idee.

Aber genau daran scheitert es ja. Weswegen schaffen die Despoten dieser Welt denn wohl als erstes die Zeitungen ab und drehen die Wasserspritzer in die andere Richtung?

Wenn es tatsächlich momentan so etwas wie ein Vakuum geben sollte, dann ist es vor allem im Journalismus; und auch nicht wieder in den Ort, in den Ländern, auf die man sofort mit den Fingern zeigt.

Dieser, sich gerade auf den eigenen Gebetsteppich scheißende, Erdoğan kann doch nur durchdrehen, weil er durchdrehen darf.

Und das darf er nur, damit sich ein paar armselige deutsche (französische, holländische, usw.) Menschliche Nullnummern, die nicht nur auf jeden Teppich – sondern sich auch gerne mal in die eigene Jogginghose – pissen, weiter CDU und CSU (und deren Pendants) wählen.

Damit man weiter aus der Türkei mit deutschen Bomben die Länder bombardieren kann, deren Flüchtlinge man dann im Mittelmeer absaufen lassen kann, weil man die Milliarden lieber für neue Teppiche in die Türkei schickt.

All diese Dinge müssten täglich an oberster Stelle in deutschen Zeitungen stehen. Aber was ein Glück gibt es Fußball, Petry und Pokémon …

Was in diesem Jahr schon alles passiert und wie deutlich dieses 2016 uns eigentlich zeigen müsste, wie wenige konzentrierte Idioten ein ganzen Land mit Millionen Bewohnern, die nur halbwegs abgesichert und halbwegs ungefährdet ihr neues Smartphone kaufen wollen, in den Untergang reißen können, weil die Mehrheit tatenlos und schweigend an den unzähligen vollgepissten und vollgeschissenen Teppichen vorbei geht.

Während die wichtigsten und mächtigsten Menschen im Lande – die Journalisten – fast nur noch mit sich und ihrem eigenen Versagen beschäftigt sind oder im großen Ablenkungswahn schlicht unter gehen.

Und die wenigen, die wenigstens noch versuchen durch Schreiben und/oder auf die Straße Gehen die verbliebenen, unbeschadeten Teppiche zu retten, werden ja fast nur noch belächelt bis ausgebuht.

Und nein, ich meine nicht mich damit. Ich bin auch nur so ein selbstgefälliges Arschloch, das anderen gerne vorschreibt, was sie zu tun haben, um sich für ein paar Sekunden besser zu fühlen und sich nicht in Grund und Boden schämen zu müssen, weil ihm das Versagen und das Elend dieser Welt am eigenen Arsch und MacBook vorbeigeht.

So lange die eigenen Teppiche noch nicht stinken und noch nicht zu große Falten – vom eigenen darunter gekehrten Versagen – werfen, so lange halte ich es wie ihr. Ich bleibe mit erhobenem Zeigefinger schön daheim hocken.

Die Erdoğans dieser Welt wissen schließlich, dass auf uns in der Beziehung Verlass ist.

Noch schlimmer als ein nicht vorhandenes Vakuum ist nur die allgemeine Gleichgültigkeit …




★★★★★