Das Weblog der MOApp Programm Manufaktur.
Tiraden, Kommentare, Fünde und Tipps von Michael & Ollerum.

Von der Sehnsucht nach dem Osten

LogEngine Image

Jetzt ist es also wieder einmal soweit. Und doch auch schon wieder soweit weg.

Weg. Weg. Weg. Nur weg.

Die einen in die eine Richtung. Die anderen in die andere. Und manchmal beides und dann wieder zurück.

Ich war jung, zu jung und der Fernseher noch schwarz-weiß. ARD, ZDF, Hessischer Rundfunk, DDR1 und DDR2. Onkel Otto und Schnatterinchen und Pickel und Liebeskummer.

Und schon so etwas, wie eine Sehnsucht. Die Sehnsucht nach dem Osten; oder eher nach dem Weg. Weg von hier und hin nach da – wenn oft auch unbewusst.

Und da zog es viele nach hier.

Und sie zogen. Und ich irgendwann auch. Nur halt nach da. Und ich hatte Spaß und Freiheit und immer noch Pickel und immer noch Liebeskummer.

Man nimmt sich mit.

Und seine Träume, seine Wünsche, seine Sehnsüchte. Hinterm Osten geht es auch weiter.

Im Westen eher nicht. Das merkt man nur erst später; manchmal auch erst zu spät. Im Westen nichts Neues.

Das ist keine Systemkritik, das ist Ernüchterung. Ich war im Osten nächte- und jahrelang nicht nüchtern. Ich war frei.

Doch die Sehnsucht blieb. Ein Gefühl ist kein Ort. Ein Traum ist kein Land. Das merkt man nur erst später; manchmal auch erst zu spät.

Einmal wissen dies bleibt für immer

Der Klaus wohnt bei mir um die Ecke und hat einen Rasenmähroboter. Ich hatte mal einen Trabbi. Er fährt jetzt einen dicken Volvo und ich bin mir sicher, das war nicht das Ziel.

Aber vielleicht der Weg.

Ich weiß es nicht, er vielleicht auch nicht und wir alle schon mal gar nicht.

Aber die Sehnsucht bleibt.

In mir und vielleicht auch in dir.

Und Jahre später versteht man dann, dass die Richtung vollkommen egal ist. Sehnsucht braucht keinen Kompass.

Hätte man das mal früher gewusst.

Dann hätte man vielleicht auch nicht von Einheit geredet.

Einheit ist kein Traum.

Es ist nicht uns allen passiert. Es ist jedem einzeln passiert.

Der Fehler war nicht die Einheit; der Fehler war das Verständnis. Dir ist etwas anderes passiert als mir. Im Osten ist etwas anderes passiert als im Westen.

Im Osten ist alles passiert. Im Westen ist nichts passiert. Im Westen nichts Neues.

Und jetzt ist der Westen überall. Ohne Verständnis.

So viele Träume, so viele Sehnsüchte und so viele Rasenmähroboter.

Man nimmt sich mit und wenn man bleibt ist man immer noch da und doch nicht weg.

Man ist halt eine Einheit. Ein Land ist keine Einheit.

Und diesen Fehler wiederholen wir jedes Jahr aufs Neue.

Am Tag der deutschen Sehnsüchte …




★★★★★